www.ozenski.de

Relevante Inhalte sind jetzt: Es werden 2 Strafermittlungsverfahren wegen Abgabe falscher EV und Prozeßbetrug geführt. Es gehen 2 Verfahren vor dem Kammergericht Berlin den Bach runter, man meinte mich erpressen zu können, eine super kluge Anwältin und Notarin meinte Immobilienverträge ohne Notariat / notarielle Verträge fertigen zu können. Nun geht eine ETW wieder in die Zwangsversteigerung. Man benötigt für alles meine Unterschriften. Diese werde ich NIEMALS geben. Damit hin wird meine Schwester Probleme bekommen weit über 100.000 € frei zu bekommen. Ohne mich läuft nichts mehr. Ich drehe mal den Spaß um. Ach und die superschlaue Anwältin hat nun ne Strafanzeige auch am Hals, wegen Prozessbetrug. In Berlin. Da werden Ihr Ihre Kumpels von der Justiz in Münster nicht mehr helfen können. Und obendrein wird ein weiteres Buch ( Buch 1 , Richter Superschlau erscheinen. Über diese Kanzlei in Münster und die Justiz…

Und der Richter Vaerst ( übrigens Richter auf Probe ) bei dem AG Münster hat eine Strafanzeige-Vaerst (Dokument) wegen Willkür und Amtsmißbrauch bekommen ! Es ist schon erstaunlich, dass sich selbst ein Richter strafbar macht um meine Schwester zu schützen

 

Und dieser Richter Yuen , der meint die Weißheit mit Löffeln gefressen zu haben in seinen jungen Jahren, mir ohne die Akten gelesen zu haben ein Ordnungsgeld von 12.000 € aufbrummte, anstatt Straftaten zu verfolgen, bzw. mich auch anzuhören. Aber da gibt’s ja da schöne Zusammenspiel zwischen Anwältin und eben diesem Richter. ( Übrigens ist dieser Richter im Richterbund NRW - https://www.drb-nrw.de/bezirke/muenster/vorstand ) auch Es ist schon erstaunlich, daß sich selbst auch dieser Richter strafbar macht um meine Schwester zu schützen. Siehe dazu auch http://www.sueddeutsche.de/panorama/bgh-urteil-richter-verspielt-seine-reputation-mit-facebook-bild-1.2876266 Urteil des BGH zu eigener Darstellung von Richtern. Dieses Selbstbildnis war auf Facebook bis vor kurzem zu sehen und öffentlich ! Meine Empfehlung an alle, die sich vor diesem Richter verantworten sollen, müssen. Ablehnung wegen Befangenheit.

 

 

Selbstbildnis ( des Richters Marvin Yuen, LG Münster, Überraschung )

 

Und in eigener Sache noch mal was..

 

offen sind jetzt:

garantierte 75.000 Konto Mutti

runde 60.000 Immobilienanteile

Mindestens 25.000 einbehaltener Pflichtteil - jetzt Kammergericht - mit RA Kosten, Verzugszinsen seit 01.09.2012, Gerichtskosten

Mindestens 20.000 weiterer einbehaltener Pflichtteil durch 2 Nachlassverzeichnisse und falsch abgegebner EV mit RA Kosten, Verzugszinsen seit 01.09.2012, Gerichtskosten

= 180.000 €

1.) Man hat mir zum Nachlass des ….ein Nachlassverzeichnis zugestellt, was fehlerhaft war.

2.) Daraufhin hat man Urteil erlassen auf Abgabe der eidesstattlichen Versicherung

4.) … Antrag auf Zwangsvollstreckung !

3.) … wurde abgegeben

4.) Nun Mutti verstorben und was taucht auf ? nen 2. Nachlassverzeichnis ( 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, ) mit anderen Werten; und was sagt das einem Juristen, oder einem der sich dafür interessiert = schaut mal hier http://dejure.org/gesetze/StGB/156.html

Zur Erläuterung: Es entsteht eine Diskrepanz zwischen Nachlasswerten / Verzeichnissen wie 104.200 € / Quote 25% als Pflichtteilsberechtigter, sowie andere Quote = 12,5 % sprich die Hälfte; würde machen runde 52.000,00 Warum hab ich aber dann eine Nachlassverzeichnis mit nachlasswert von 38.615,00 € Ich versteh das nicht. Mein Anwalt schrieb, da war doch jemand besonders doof, 2 verschiedne Nachlassverzeichnisse zu erstellen, wo man zum 1. mit 38.615 e die EV abgegeben hat, dass das richtig ist. Entweder ist man besonders blöd oder hatte absolut falschen Rechtsbeistand !!! Ich kann doch nicht vor Gericht erklären das eine ist richtig und Wochen taucht nen andres auf mit höheren Werten…

5.) Strafanzeige wegen Abgabe falscher eidesstattlicher Versicherung vor eine Behörde / Gericht wurde gestellt !

Und jetzt nach Muttis Tod: Ich bin Erbe, nicht Pflichtteilsempfänger ! Hausrat etc von der Mutti verschwunden !!! Angebot der Miterbin 100.000 € gegen Rücknahme der Strafanzeigen und analog Erbe HvO – es fehlt Geld und der Rest ist auch alles mehr als undurchsichtig. Aufklärung von Nöten bis zum letzten !

Und nur nebenbei verdonnerte man mich zu einem Ordnungsgeld von 10.000 € weil ich Betreiber von https://www.facebook.com/muensterlandportal?fref=ts sei. Schon mal nen Richter was von Impressum (http://www.muensterland.de/impressum-der-internet-marktplatz-gmbh-cokg/ ) gehört ? Selbst eine Anwältin hat das anwaltlich versichert, eigentlich sollte denen man doch glauben – nicht so einfach. Siehe unten http://www.ozenski.de/munster.pdf Ermittlungen wegen Prozessbetrug gegen mehrere Beteiligte laufen in Hamm und Berlin !

Aber der selbe Hick Hack geht weiter, mit der selben Verschleierungstaktik usw. selbst nach dem Tode der Mutter. Runde 2 !!!

Nur als Anmerkung: Die Dokumente geben Gegebenheiten wieder, ich verdächtige niemand oder beschuldige jemand. Die Schriftsätze befinden sich bei mir und sind Originale. Den Rest kann man sich selber denken, ausmalen. Ich darf Urteile die Recht gesprochen wurden veröffentlichen ! Das ist mir nicht verboten. Verboten wurden Anschuldigungen, Verdächtigungen. Ich stelle gerichtlich festgestellte, durch Urteil ergangene Tatsachen dar !

www.jyskpedel.dk

ist wieder da ! Wir lassen uns doch nicht unterkriegen !

 

Und wir warten alles weitere ab.

 

Verfahren Pflichtteil:

1.) 1. Verfahren zurückgenommen

2.) Möglichkeiten in DK nicht gut

3.) 2. Verfahren, 1. Termin zu meinen Gunsten

4.) 2. Verfahren, 2. Termin wieder zu meinen Gunsten

Auffällig wieder eine Internetseite die man mir zuschustern will, Rest steht unten.

Und ein Dritter der angeblich was gezahlt haben soll… Das kann man gegebenenfalls mit der Vorlage von Originalkontoauszügen überprüfen…

 

 

In Sache LG Münster, OLG Hamm vermutlicher Prozessbetrug werde ich alles anstrengen, dass diese Sache vor Weihnachten erledigt wird. ICH bin betroffen. Wochenlange oder gar monatelange Hinhalterei nehme ich nicht hin

 

 

Grundsätzlich gilt: Der Pflichtteil ist sofort zur Zahlung fällig! Nur in Ausnahmefällen (d.h. unter besonderen Voraussetzungen) kommt eine Stundung gemäß § 2331a BGB in Betracht

 

Und Beschluß OLG Hamm = vollendeter Prozessbetrug = Staatsanwaltschaft Münster

 

Versichert die Unterzeichnerin anwaltlich… hmmmmm – Die Zulassung als Anwältin hole ich mir, oder man macht Schluß – Diese Schreiben gehen an die Staatsanwaltschaft !

 

man oh man

002

 

Prozessbetrug

Von Rechtsanwalt & Fachanwalt für Strafrecht Dr. Böttner - Strafverteidiger, Hamburg

Strafbarkeit wegen betrügerischer Einflussnahme auf ein Gerichtsverfahren

Wie der Begriff des Prozessbetruges schon nahelegt, geht es dabei um Straftaten, die in einem Prozess – also sogar in Anwesenheit von Richter, Staatsanwalt und Strafverteidiger bzw. Rechtsanwalt – begangen werden. Es handelt sich um eine Variante des Betruges nach § 263 StGB.

Gestützt wird die Strafbarkeit des Prozessbetruges auf das Prinzip der Wahrheitspflicht vor Gericht, wie sie etwa § 138 ZPO formuliert: Die Parteien haben ihre Erklärungen über tatsächliche Umstände vollständig und der Wahrheit gemäß abzugeben. Wird diese Wahrheitspflicht durch Prozessbetrug verletzt, so droht Strafe.

Das bedeutet, dass sich eine Strafbarkeit wegen Prozessbetruges ebenso auf die wesentlichen Bestandteile des „normalen“ Betruges stützt. Schließlich existiert kein eigens normierter Straftatbestand für den Prozessbetrug.

Strafbar macht sich also wer als Prozesspartei vor Gericht absichtlich und wissentlich dafür sorgt, dass eine falsche Entscheidung getroffen wird und sich dadurch die Vermögenslage der Gegenpartei verschlechtert, nur um einen Vermögensvorteil herauszuschlagen, selbst wenn es gar nicht zur Realisierung dieses Vermögensvorteiles kommt.

Die Täuschung des Richters kann zum Beispiel herbeigeführt werden durch:

Absichtlich, bewusst falsches Vorbringen im Klageantrag: Wenn schon die geltendgemachten Ansprüche im Klageantrag auf falsche Begründungen gestützt werden und dies zu einer letztendlich urteilsrelevanten Täuschung des Gerichts führt, steht damit eine Strafbarkeit wegen Prozessbetruges im Raume.

Genauso kann eine Strafbarkeit wegen Prozessbetruges auf einer eigenen falschen Aussage, auf der Verursachung einer Falschaussage eines Zeugen oder Sachverständigen (Falschaussage vor Gericht), oder auf dem Vorbringen falscher Beweismittel beruhen.

In Betracht kommt auch ein Prozessbetrug durch die urteilserhebliche Täuschung des Prozessgegners oder der für ihn handelnden Personen, zum Beispiel seines Rechtsanwaltes.

Weil die getäuschte Person – der Richter bzw. das Gericht – und die geschädigte Person – der Prozessgegner – nicht identisch sind, handelt es sich überdies um einen Dreiecksbetrug als Sonderform des Betrugs.

Strafrechtliche Beratung im Zusammenhang eines Prozesses – Anwaltskanzlei Dr. Böttner, Hamburg

Im Falle eines Prozessbetruges drohen Geldstrafe oder Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren. Gleichzeitig kann es sein, dass sich für den Beschuldigten auch noch strafrechtliche Probleme wegen begangener Falschaussage vor Gericht oder wegen Meineides ergeben.

Wegen dieser möglicherweise einschneidenden Folgen ist jedenfalls die Beratung und Vertretung durch einen Strafverteidiger oder Rechtsanwalt im Strafrecht und Prozess zu empfehlen. Für persönliche Beratung, egal ob hinsichtlich ihrer Fragen zum Prozessbetrug oder bezüglich der Vorbereitung eines Prozesses, steht Ihnen Strafverteidiger und Fachanwalt für Strafrecht Dr. Böttner gerne zur Verfügung.

 

Aus http://www.anwalt-betrug.de/prozessbetrug/

 

Wir nehmen mal nen falsches Nachlassverzeichnis, eine daraufhin abgegebene EV, den nicht gezahlten Pflichtteil für die Mutter und obendrauf wissentlich falsche Darstellungen im Verfahren LG Münster und OLG Hamm = gute Beratung durch einen RA für Strafrecht unabdingbar, unabwendbar. 3 Richter beim LG Berlin und LG Münster und OLG Hamm hinters Licht zu führen macht sich nicht sonderlich gut, weder als Beteiligte noch als RAìn

 

http://www.rechtsanwalt-betrug.de/

 

Was ist ein Betrug in besonders schwerem Fall gem. § 263 StGB (schwerer Betrug)?

Ein schwerer Betrug liegt nach § 263 Abs. 3 StGB vor, wenn man gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung von Urkundenfälschung oder Betrug verbunden hat,

oder

einen Vermögensverlust großen Ausmaßes herbeiführt oder in der Absicht handelt, durch die fortgesetzte Begehung von Betrugstaten eine große Zahl von Menschen in die Gefahr des Verlustes von Vermögenswerten zu bringen,

oder

eine andere Person in wirtschaftliche Not bringt,

und das kann und werde ich auch beweisen, als Nebenkläger dann !

oder

seine Befugnisse oder seine Stellung als Amtsträger miss-braucht

oder

einen Versicherungsfall vortäuscht, nachdem er oder ein anderer zu diesem Zweck eine Sache von bedeutendem Wert in Brand gesetzt oder durch eine Brandlegung ganz oder teilweise zerstört oder ein Schiff zum Sinken oder Stranden gebracht hat.

Im Falle eines schweren Betruges erhöht sich das Strafmaß deutlich. Das Gesetz sieht als Strafe nur noch Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren vor. Eine Geldstrafe ist regelmäßig nicht mehr möglich.

 

Was ist das Strafmaß im Falle eines Betruges gem. § 263 StGB?

Die Strafe für einen einfachen Betrug ist dem § 263 Abs. 1 StGB zu entnehmen. Das Gesetz sieht als Strafmaß Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe vor. Eine Verurteilung wegen Betruges führt zu einem Eintrag in das das Bundeszentralregister und wird regelmäßig in ein Führungszeugnis aufgenommen.

 

Schadensersatz gem. § 823 BGB i.V.m. § 263 StGB

Neben der strafrechtlichen Sanktion macht man sich gegenüber dem Geschädigten zivilrechtlich gem. § 823 BGB i.V.m. § 263 StGB aus unerlaubter Handlung schadensersatz-pflichtig.

 

 

 

 

Ich hab mal 2 Menschen versprochen, dass ich mich um Ungereimtheiten kümmere. Versprochen ist versprochen und wird nicht gebrochen. Ohne Rücksicht jetzt auf private oder berufliche Konsequenzen für egal wen. Die Zeit ist vorbei. Und zur Vorgehensweise habe ich eine bestimmte Planung, so dass dann irgendwann mal was ohne Bewährung rauskommt. Man sollte sich nie mit dem Expartner oder einem Familienmitglied anlegen. Das ist das dümmste was man machen kann. Die wissen einfach zu viel ! Und ich hab ja Kenntnisse von denen niemand was weiß. Das kommt dann später als „Bonus“

 

 

Familie von Ozenski

Höjbjergsvej 13,

DK 6780 Skærbæk